Amazon-Nutzer aufgepasst!

stopspamLetzte Woche haben wir noch eine E-Mail von Ebay vorgestellt, die zwar auf den ersten Blick etwas verdächtig aussieht, aber kein Betrugsversuch ist. Diese Woche folgt direkt das Gegenbeispiel: eine gefälschte E-Mail im Namen von Amazon. Das Online-Versandhaus Amazon selbst hat allerdings nichts mit dieser E-Mail zu tun, hier versuchen Betrüger, die Zugangsdaten von leichtsinnigen Nutzern abzufangen.

Der Trick ist wie so häufig der, dass behauptet wird, unser Amazon-Konto sei zu unserer eigenen Sicherheit gesperrt worden. Als Beleg wird eine angebliche Buchung von unserem Konto angezeigt, die in Wirklichkeit frei erfunden ist. Diese Buchung über den Namen einer fremden Person soll bei uns den Eindruck erwecken, es hätte tatsächlich einen unbefugten Zugriff auf unser Konto gegeben. In der Folge sei unser Konto gesperrt worden und müsse nun wieder entsperrt werden. Wer den Link in der E-Mail anklickt und dann seine Daten zum angeblichen “Entsperren” angibt, der sendet seine Daten direkt an die Betrüger. Ein klassischer Fall von “Phishing”, also dem “Angeln” von Kontodaten.

Das Amazon-Logo und das Impressum mit der Firmenanschrift haben die Betrüger einfach kopiert, um der E-Mail einen vermeintlich seriösen Anstrich zu geben.

So sieht die E-Mail aus:

spam_amazon_2016

Levato hat ein leicht verständliches Sachbuch zum Thema Spam erstellt, in dem Sie alle Tricks der Spam-Kriminellen finden.

“Tricks der Spam-Mafia” hier bestellen:

Hier bestellen