Betrug – heute mal ganz plump!

Wir haben in den letzten Wochen ja häufig über ganz raffinierte Spam-Mails berichtet. Fälle, in denen die Betrüger sich große Mühe gegeben haben, die E-Mail so aussehen zu lassen, als käme sie wirklich von der Sparkasse oder von DHL oder einem anderen bekannten Unternehmen. Solche E-Mails enthalten oft die echten Logos dieser Firmen und ein vollständiges Impressum, dazu eine persönliche Anrede und einen glaubwürdigen Fall.

Es gibt aber auch noch ganz plumpe Betrugsversuche, die ganz anders arbeiten, zum Beispiel dieser Fall:

spam_expresszahlung

Hier heißt es einfach nur:

“Expresszahlung – Sie haben eine Eilüberweisung von 1533,99 Euro erfasst.”

Dazu noch ein gefälschter Link, in dem die Sparkasse als angeblicher Absender auftaucht und der Hinweis, dass es sich angeblich um ein PDF-Dokument handelt. Sonst nichts. Kein Impressum, kein Logo, keine personalisierte Begrüßung, keine Verabschiedung.

Aber passt das nicht auch irgendwie zu einer Expresszahlung, einer Eilüberweisung? Dass eben nur schnell das Nötigste mitgeteilt wird? Möglicherweise haben sich die Betrüger genau das gedacht, vielleicht waren sie aber auch einfach nur faul. Was sich wirklich hinter dem Link verbirgt, das wissen wir nicht. Aber mit Sicherheit ist es kein PDF-Dokument der Sparkasse.

Die Betrüger möchten hier nur eines erreichen: Ohne viele Schnörkel möglichst schnell Aufmerksamkeit erzeugen, Neugierde oder Angst erwecken. Sie wollen, dass wir schnell den Link anklicken, sonst nichts.

Lassen Sie sich von solchen Tricks nicht verunsichern und löschen Sie solche E-Mails sofort, klicken Sie keine Links darin an und antworten Sie nicht auf diese E-Mails. Banken versenden generell keine Bestätigungen für angebliche Eilüberweisungen per E-Mail.

 

Levato hat ein leicht verständliches Sachbuch zum Thema Spam erstellt, in dem Sie alle Tricks der Spam-Kriminellen finden.

“Tricks der Spam-Mafia” hier bestellen:

Hier bestellen