Exklusiv-Interview mit Andreas Dautermann

„Wenn Du Dich weigerst, die Verantwortung für Deine Niederlagen zu übernehmen, wirst Du auch nicht für Deine Siege verantwortlich sein.” (Antoine de Saint-Exupére)

Wir haben vor, unseren Newsletter auch ab und an mal ein bisschen persönlich zu gestalten. Noch persönlicher als bisher. Unsere wöchentlichen Tipps und Informationen waren noch nie so wie die Artikel und Newsletter von großen anonymen Firmen und das wollen wir beibehalten. Wir hoffen sehr, dass Sie derselben Meinung sind!


Und deswegen interviewen wir uns heute einmal selbst: Kristoffer Braun spricht mit Andreas Dautermann!

 

Das Thema ist:

“Wie arbeiten wir bei Levato am Computer?”

Die Antworten im Interview sollen einen kleinen und hoffentlich hilfreichen Einblick in den Computeralltag von Andreas Dautermann geben. Es sind allzu oft die kleinen Tipps und Tricks, welche das Arbeiten am Computer so ungemein erleichtern.

 

Das ganze Interview: 3 Tipps für den Computeralltag!

Andreas Dautermann gibt im Interview preis, welche 3 Dinge er jeden Tag tut, um ein wenig Zeit zu sparen. Und dadurch vor allem die Nerven zu schonen. Denn wir alle wissen: der Computer ist nicht immer unser Freund, sondern will oft ganz und gar nicht so, wie wir es wollen. Jede stressige Minute weniger am Computer ist also gewonnene Lebenszeit.

 

Interview: Andreas Dautermann gibt seine 3 Computertipps für den Alltag preis.

K. Braun
Herr Dautermann, guten Tag.

A. Dautermann
Guten Tag und Hallo!

K. Braun 
Herr Dautermann, sind Sie damit einverstanden, wenn wir für dieses Interview das “Du” beibehalten?

A. Dautermann (lachend)
Herr Braun, sehr gerne!

K. Braun
Wunderbar! Andreas, gibt es für Dich Momente oder Handlungen im Computeralltag, die Du immer wieder und immer wieder durchführst?

A. Dautermann
Ja, auf jeden Fall! Wer kennt das nicht!? Das sind übrigens auch meist die Momente, in denen einem der Computer besonders langsam vorkommt. Weil man die Aufgaben jeden Tag mehrfach erledigt, erwartet das Gehirn die Umsetzung der bekannten Aufgaben. Diese unterbewusste Erwartungshaltung lässt uns dann subjektiv glauben, der Computer sei langsamer geworden. Das ist ein durch diverse wissenschaftliche Studien nach gewiesener Effekt. Und dieses Warten in den Momenten, in denen wir glauben, der Computer sei wieder mal besonders langsam, ist natürlich mit negativen Emotionen verbunden. Wenn man es nun schafft, dieses Warten zu reduzieren, dann ist das Arbeiten am Computer stressfreier.

K. Braun
Hast Du da einen Tipp für uns?

A. Dautermann
Auch hier ein lautes JA! Mein erster Tipp ist recht einfach und klingt total plump, er ist aber sehr effektiv. Das untätige Warten, das jeder kennt, entsteht in den 1-2 Minuten, wenn der Computer startet. Wir sind hier recht machtlos. Es dauert nunmal, bis der Computer hochgefahren ist. Es gibt zwar Möglichkeiten, die Zeit auf unter eine Minute zu drücken. Oft sind es nämlich Werbeprogramme, die den Startvorgang verlangsamen. So kann beispielsweise ein ordentlich bereinigter Computer ein bisschen schneller starten. Unsere DVD “PC Reinigung” hilft hier ausgezeichnet. Aber auch bei einem relativ schnell startenden Computer werden wir als Menschen irgendwann ungeduldig. Der Tipp ist so simpel, dass er fast wie ein Witz klingt, er ist aber total ernst gemeint. In der Zeit des Startens des Computers entferne ich mich jeden Tag von meinem Laptop. Ich bin einfach nicht dabei, wenn er startet. Ich drücke auf den Einschalten-Knopf, stehe von meinem Bürotisch auf und erledige etwas anderes: Laufe zum Briefkasten, mache mir einen Kaffee oder öffne die Fenster in unserem Büro. Diese 2 Minuten, die ich dadurch jeden Tag mindestens NICHT vor meinem Computer sitze und ratlos, wartend und ungeduldig auf den Bildschirm starre, lassen mich zwar nicht effektiver und produktiver werden, aber deutlich entspannter sein.

K. Braun
Deswegen rennst Du morgens nach Deinem Eintreffen hier im Büro erst einmal minutenlang durch das Büro! Jetzt verstehe ich das.

A. Dautermann
Und mein zweiter Tipp schließt sich direkt an den ersten an. Denn wenn der Computer dann einmal gestartet ist, habe ich drei Programme, die ich wirklich immer zu Beginn starte. Das ist mein Browser, mein E-Mail-Programm und mein Kalender. Jeden Tag, jedes Mal nach dem Starten. Immer klicke ich auf diese drei Symbole. Und auch hier sitze ich dann immer vor dem Bildschirm und warte, bis sich diese 3 Programm geöffnet haben. Bin unproduktiv und vor allem genervt, weil ich wieder den vermeintlich “langsamen” Computer wahrnehme. Und warten muss. Jetzt kombiniere ich meine Abwesenheit vom Computer aus dem Tipp 1 einfach mit dieser Problematik und präsentiere meinen Tipp 2: Es gibt eine Funktion, die nennt sich AUTOSTART. Das ist ein Ordner in Windows, der existiert auf jedem Computer. Er befindet sich bei “Alle Programme”. Und alles, was man in diesen Ordner namens Autostart hineinlegt, wird automatisch gestartet, wenn der Computer hochfährt. Dadurch verlängert sich zwar die Zeit des Hochfahrens des Computers insgesamt etwas, aber da ich in dieser Zeit nicht am Computer sitze, bekomme ich davon ja nichts mit. Und wenn ich zurück komme, dann ist nicht nur mein Computer gestartet, sondern es sind auch meine drei Programme geöffnet, die ich zum Arbeiten benötige: der Browser, das E-Mail-Programm und der Kalender!

K. Braun
So startet man dann am Computer freudig, weil alles bereits vorbereitet auf einen wartet. Das mache ich ganz ähnlich. Zu diesem Thema hast du ja auch extra einen Erklärfilm erstellt, richtig?

A. Dautermann
Ganz genau. In unserem Basis-Paket für Windows ist dieser Tipp enthalten. Aber in dem Film sehe ich glaube ich noch etwas jünger aus, der Film ist schon ein paar Jahre älter (Dautermann lacht). An Aktualität hat die Thematik aber nicht verloren! Derzeit ist der Film sogar kostenfrei auf unserer Internetseite zu sehen, soweit ich weiß.

K. Braun
Ja, ist er. Ich baue den Link unter dem Interview später ein (hier klicken!). Nun fehlt noch Dein Tipp Nummer 3!

A. Dautermann
Der Tipp Nummer 3 geht in dieselbe Richtung: es geht wieder um stressfreies Arbeiten und die entscheidenden Klicks weniger. Und dieser dritte Tipp ist auch auf keiner unserer DVDs enthalten. Bisher zumindest! Und zwar geht es hier um den Browser. Auch wenn ich den Browser starte, gibt es jeden Tag einige Internetseiten, die ich immer besuche. Diese Seiten sind quasi mein Handwerkszeug des Internetalltags. Darunter sind 2-3 Seiten zum Verwalten von Levato.de, eine Nachrichtenseite einer bekannten Tageszeitung und ein Regenradar, damit ich immer weiß, wann es regnet. Ich bin bin Rollerfahrer, wie Du ja weißt, und daher bin ich immer sehr daran interessiert, trocken anzukommen. Diese Seiten öffne ich also immer, sobald der Browser gestartet wurde. Und auch hier sind wieder einige Klicks und einige Sekunden des untätigen, genervten Wartens angesagt. Und ganz im Stile meiner ersten beiden Tipps gehe ich auch hier ähnlich vor: mein Tipp Nummer 3 ist die Aktivierung der Funktion “Zuletzt angesehene Seiten öffnen”. Diese Funktion hat eigentlich jeder Browser. Bei meinem Browser, dem Google Chrome, den ich derzeit am liebsten nutze, aktiviert man die Funktion in den Einstellungen. Zu den Einstellungen gelangt man rechts oben über die drei schwarzen kleinen horizontalen Balken im Google Chrome, ganz in der Nähe des X zum Schließen des Fensters. Das Menü, das sich dort öffnet, enthält den Punkt “Einstellungen”. Im neuen Fenster lautet dann direkt die zweite Einstelloption “Beim Start” und hier findet sich diese Möglichkeit.

K. Braun
Ich werde später bei der Veröffentlichung einfach ein Bildschirmfoto einfügen, dann ist es noch besser verständlich. Andreas, vielen Dank für Deine Tipps!

A. Dautermann
Sehr gerne! Ich hoffe, unsere Leser finden die Tipps hilfreich! Und falls nicht, dürfen Sie sich gerne bei mir beschweren. Ich habe immer ein offenes Ohr für Kritik.

K. Braun
Vielen Dank für das nette Gespräch! Und ich nehme dich beim Wort: wer sich beschweren will, schreibt bitte an dautermann@levato.de! :-)

 

Hier der passende Erklärfilm zum Autostart:

Wie kann ich Programme direkt mit Windows starten (Autostart)?

 

Die heutige Spamwarnung finden Sie hier:

Betrug – heute mal ganz plump!