Allgemeine Zeitung Mainz 13.06.2012

Klicken ist doch kinderleicht
Nebenjob: Zwei Mainzer Studenten erklären Menschen ab 50, wie man Computer richtig bedient / Lernvideos zu verschiedenen Themen

Von Jelena Pecic.
Mainz.

Nachts bereichern Sie als DJs die Mainzer Clubszene, während Sie tagsüber mit Rentnern telefonieren: Kristoffer Braun, der vor drei Monaten sein Publizistik-Studium an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) beendete, und Andreas Dautermann, ebenfalls Publizistik-Student an der JGU in den letzten Zügen, entwickelten im Frühjahr 2009 die Idee zu “Starthilfe50” und erleichtern seitdem älteren Menschen den Umgang mit Computern.

“Wir drehen Videos, in denen wir für Menschen, die keinerlei oder wenig Erfahrung mit Computern haben, Schritt für Schritt unterschiedlichste Inhalte erklären”, beschreiben die beiden Mainzer ihre Unternehmensidee. Dabei kann es sich um simple Sachen wie die Funktion von Rechts- und Linksklick oder aber das Erstellen einer E-Mail-Adresse handeln. Die Zielgruppe besteht in der Regel aus über 50-Jährigen.

Mit Ersti-Videos ging es los
Die Idee, aus der im Januar 2010 der Kleinverlag braundautermann GbR wurde, entwickelte sich während des Studiums. Kristoffer und Andreas haben unter dem Titel “ersti.tv” Videos für Erstsemester mit hilfreichen Tipps rund ums Studium gedreht. “Im Prinzip ist Starthilfe50 wie ersti.tv, nur das anstelle der Studenten eine andere Zielgruppe angesprochen wird”, erklären die beiden.
Im Juli 2009 fingen die heute 29- und 31-Jährigen an, erste Computer-Erklärvideos zu Hause zu drehen. Das Wissen hierfür haben sie sich selbst angeeignet. Nach nur zwei Wochen erhielten sie ihren ersten Preis, für den sie sich beworben hatten: “Wege ins Netz”, verliehen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Direkt ging die erste Bestellung einer Privatperson für eine DVD ein, die zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht existierte und dann in Handarbeit als Prototyp gefertig wurde.
In Ihrem Büro nehmen sie seitdem auf 13 Quadratmetern Videos im selbst gebauten “Studio” auf und produzieren die DVDs. Bei dem Studio handelt es sich um zwei Baustrahler – bedeckt von weißen Regenschirmen – und ein Mikro – festgeklebt an einem Besenstiel.
Die Zahl der verkauften DVDs schwankt mittlerweile sehr. Im Jahr knacken die beiden Computerbegeisterten aber die Grenze von 1000 DVDs. “Da wir keine Werbung machen, hängt der Verkauf von Radio- und Fernsehauftritten oder Vorträgen, die wir über Computerthemen halten, ab. Noch kann man nicht davon leben, aber als Nebenjob während des Studiums ist es optimal.” Die Homepage www.starthilfe50.de wird täglich circa eintausend Mal angeklickt, denn auf dieser können einige der Erklärvideos kostenlos angeschaut werden.

Langweilig wird es nie

Circa alle sechs Monate entsteht eine neue DVD – bisher gibt es insgesamt vier. Neben Grundlagen gibt es auch Videos für Fortgeschrittene: “Auf der Facebook-DVD würde selbst ein 27-Jähriger wahrscheinlich die Hälfte der erklärten Funktionen nicht kennen”, glaubt Andreas.
Langweilig wird die Arbeit mit der älteren Generation nie. Immer wieder gibt es skurrile Anrufe oder Mails. Außerdem erhalten Kristoffer und Andreas regelmäßig Postkarten aus dem Urlaub, Geburtstagsglückwünsche oder Marzipan zu Weihnachten. “Unsere Kunden sind sehr dankbar und übernehmen manchmal eine Art Großelternrolle – das ist schon lustig.”
Für die Zukunft wünschen sich die beiden, die kleine Firma auch hauptberuflich weiter zu führen.