Vorsicht bei Routenplanern!

route66Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf denen man zur Reisevorbereitung Routen planen kann. In letzter Zeit sind allerdings unter verschiedenen Namen zwielichtige Abzocker aufgetaucht, die mit Routenplanern Geld ergaunern wollen. Die Betrüger benutzen dabei verschiedene Internetadressen wie zum Beispiel maps-24.info, online-routenplaner.info, maps-navi.info oder maps-routenplaner.net.

Der Trick: Bevor der Routenplaner genutzt werden kann, soll eine E-Mail-Adresse eingegeben werden und es müssen Nutzungsbedingungen akzeptiert werden, die auf der Seite nicht weiter erläutert werden. Nach dem Klick geht’s weiter.

Jetzt schlägt die Abo-Falle zu

Irgendwo im Kleingedruckten auf der Seite steht nämlich: “Die 24 Monate Mitgliedschaft kostet bei Anmeldung 500,- Euro, die Abrechnung erfolgt im Voraus.“ Bestätigt man also die Nutzungsbedingungen, so schließt man einen Kaufvertrag ab. Jedenfalls wenn es nach den Betreibern der Internetseite geht – juristisch gesehen ist dieses Vorgehen natürlich absolut inakzeptabel.

Was nun folgt, sind Rechnungen und Mahnungen über die 500 Euro per E-Mail. Darin wird, um Druck zu erzeugen, auf den angeblichen Vertragsabschluss hingewiesen:

Sie haben die Anmeldeprozedur auf der Internetseite www.maps-routenplaner.info folgendermaßen durchgeführt:

 1. Eingabe Ihrer E-Mail Adresse in der Anmeldemaske
2. Setzen des Häkchens bei „Nutzungsbedingungen akzeptieren“
3. Betätigen des Buttons „Registrieren“

Die 24 Monate Mitgliedschaft kostet 500,00 Euro, die Abrechnung erfolgt im Voraus, dieser Hinweis ist auf der Startseite sowie in den Nutzungsbedingungen, welche beim Registrieren akzeptiert wurden und über die Startseite einsehbar sind deutlich lesbar.
Durch Ihre bei Vertragsabschluss gespeicherten Daten kann die hinter einem Internetanschluss stehende natürliche Person durch den Internetprovider ausfindig gemacht werden, sollten wir diesen Schritt gehen müssen, werden wir Ihnen natürlich die Mehrkosten unseres Rechtsanwaltes zusätzlich in Rechnung stellen.“

Nicht Zahlen

Wenn Sie auch auf die Masche hereingefallen sind, so lassen Sie sich auf keinen Fall einschüchtern! Es ist definitiv kein Vertrag nach deutschem Recht abgeschlossen worden, Sie müssen also nichts bezahlen. Reagieren Sie auch dann nicht, wenn die Betrüger mit weiteren gerichtlichen Schritten drohen, wie zum Beispiel:

Da Sie die seit dem 21.03.2016 offene Rechnung 55264 noch immer nicht beglichen haben, setzen wir Sie hiermit davon in Kenntnis, dass wir bei Nichtbezahlung den offenen Betrag durch einen Pfändungsantrag bei Gericht einfordern.

Ihnen drohen dadurch:
1. Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher

2. Kontopfändung im Rahmen der Zwangsvollstreckung nach § 829 ZPO
3. Negativer SCHUFA Eintrag

Dies wird alles nicht passieren, ignorieren Sie solche E-Mails, auch wenn es oft schwer fällt, hier die Ruhe zu bewahren. Die Betreiber der Seite haben nichts gegen Sie in der Hand und würden damit vor Gericht niemals durchkommen. Sie spekulieren einfach darauf, dass einige Menschen große Angst bekommen und den Betrag stillschweigend bezahlen. Leider gibt es viele Menschen, die schon darauf hereingefallen sind.

Hier sehen Sie, wie die Rechnung aussieht, die Betroffene von den Betrügern erhalten:

 

spam_routenplaner_rechnung

Routenplaner bei Levato

Wenn Sie also bei der Planung einer Reise auf “Nummer sicher” gehen wollen, dann nutzen am besten Sie den von uns vorgestellten Routenplaner “Google Maps”:

Was ist Google Maps und wie nutze ich es?

 

Levato hat ein leicht verständliches Sachbuch zum Thema Spam erstellt, in dem Sie alle Tricks der Spam-Kriminellen finden.

“Tricks der Spam-Mafia” hier bestellen:

Hier bestellen